NEWSLETTER BILDUNG 2/17

29.06.2017

in der Plenarsitzung Anfang Mai wurde die Novelle des Hessischen Schulgesetzes ohne die Stimmen der SPD-Fraktion verabschiedet. Wir halten den Zeitpunkt für falsch, da die Ergebnisse der rund zweieinhalbjährigen Arbeit der Enquetekomission Bildung keinerlei Einfluss in die Novelle fanden. Es fehlt an Impulsen für den Ganztagsschulausbau, stattdessen wird der Pakt für den Nachmittag mit zum Teil sehr hohen Schulgebühren im Gesetz festgeschrieben. Die Novelle dient lediglich dazu, die Gerichtsfestigkeit die Regelungen herzustellen, während substanzielle Änderungen und Beiträge zu mehr Chancengleichheit fehlen. Unsere eigenen Vorschläge zur Schulzeitverlängerung für Flüchtlinge und zur Einrichtung eigenständiger Oberstufengymnasien sind zuvor abgelehnt worden.

Der Lehrkräftemangel in Hessen stellt sich unverändert brisant dar. An den hessischen Beruflichen Schulen sind derzeit rund 262 Stellen nicht besetzt, während an den Grundschulen im aktuell laufenden Schuljahr noch immer 83 Lehrerinnen und Lehrer fehlen. An den Förderschulen schlägt der Lehrermangel mit knapp 180 fehlenden Lehrerinnen und Lehrern zu Buche und nimmt immer weiter zu. Die führt auch dazu, dass der prozentuale Anteil der Lehrkräfte mit einer dem Schultyp entsprechenden Qualifikation bei gerade einmal knapp 90% liegt.