Kolumnen aus dem Jahr 2007

Ungerecht und mittelmäßig!

(05.12.2007) Pisa 2006 zeigt erneut: Die deutschen Schulen sind nicht leistungsfähig! Allen Anstrengungen von Lehrern und Eltern, allen politischen Beteuerungen und allen Hoffnungen zum Trotz: Die deutschen Schulen sind im internationalen Vergleich nicht besser geworden. Auch in der neuen PISA-Studie der OECD rangiert Deutschland nur auf den mittleren Plätzen, vor allem in den zentralen Punkten Leseverständnis und Mathematik. Hier gibt es nur ganz geringfügige Verbesserungen.

Dafür ist die Zeit nicht reif!

Das wäre eine richtige Nacht-und-Nebel-Aktion geworden! Heimlich, still und leise hatte die CDU-FW-FDP-Koalition im Landkreis beschlossen, die Zentrum für Arbeit und Umwelt Gießen gGmbH (ZAUG) de facto an die Lebenshilfe Gießen zu verkaufen.

G-8 und kein Ende!

  (21.11.2007) Einen besseren Tag hätte die Kultusministerin eigentlich nicht wählen können: Ausgerechnet am Buß- und Bettag verkündete sie, wie sie sich die Rettung ihres unter Dauerkritik stehenden G-8-Konzepts zur Verkürzung der Schulzeit und für das "Turbo-Abi" vorstellt. Grund zur Buße hätte sie allemal, denn der durch die derzeitige Regelung angerichtete Schaden ist immens!

Arme Kinder!

(14.November 2007) Heute wäre Astrid Lindgren 100 Jahre alt geworden. Wie keine andere hat sie sich für das Recht der Kinder auf eine eigenständige und glückliche Kindheit eingesetzt und den Eigensinn und die Phantasie der Kinder gegen die Zumutungen der Erwachsenenwelt verteidigt. Respekt vor Kindern in Freiheit und Geborgenheit: das ist die Botschaft ihrer Bücher und deshalb sind ihre Bücher immer mindestens genauso Erwachsenen- wie Kinderbücher.   Kinder - heißt es - sind die Zukunft unserer Gesellschaft! Kinder sind die schwächsten Glieder der Gesellschaft.

Kampf gegen Windmühlen

(15.10.2007) Es ist schon ein Kreuz! Auf der einen Seite mehren sich weltweit, aber eben auch vor unseren Haustüren, die bedrohlichen Zeichen des Klimawandels, die Preise für Energie -ob Heizung, Strom, Benzin/Diesel - steigen scheinbar unaufhaltsam. Auf der anderen Seite erhalten führende Verfechter des Kampfes gegen die Klimakatastrophe den Oscar, den Friedensnobelpreis (das Original wie den alternativen) und andere Auszeichnungen, fährt die Bundeskanzlerin von einem Klimagipfel zum anderen, redet alle Welt von der Notwendigkeit des Umsteuerns.

Das Hamburger Gefühl

(31.10.2007) Ich war nicht in Hamburg. Trotzdem habe ich das Hamburger Gefühl. Es ist ein gutes Gefühl! Denn vom Hamburger Parteitag der SPD gehen klare Signale aus. Das erste und stärkste ist: Die SPD ist wieder da! Wer gedacht hatte, die "alte Tante SPD" liege auf den Tod danieder und es sei an der Zeit, die wahlweise trauernden, hämischen oder triumphierenden Nachrufe zu schreiben, der wurde belehrt: Es gibt uns noch und mehr denn je! Mit uns ist zu rechnen! Oder, um es mit den Worten von Gerhard Schröder zu sagen: Wir sind das Original, die anderen sind die Kopie!  

Aschermittwoch umgekehrt

08.10.2007) In diesen Tagen geht der Ramadan zu Ende, die Fastenzeit der Muslime weltweit. Das ist in der islamischen Religion eine Zeit, die in ihrer Bedeutung sicher der Advents- und Weihnachtszeit in der christlichen Religion vergleichbar ist. Gläubige in aller Welt begehen diesen Monat durch Fasten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Bei Sonnenuntergang setzt das Fastenbrechen ein, das meist mit Verwandten und Nachbarn begangen wird. Am Ende der Fastenzeit insgesamt steht das große dreitägige "Fest des Fastenbrechens", im Türkischen auch "Zuckerfest" genannt.

Eine Schneise der Verwüstung

(01.10.2007) In diesen Tagen jährt sich zum 4.Mal die Verkündung des größten sozialpolitischen Kahlschlagprogramms, das dieses Land je erlebt hat. Im Herbst 2003 verkündeten Roland Koch und sein Schildknappe von der traurigen Gestalt, Finanz- und Schuldenminister Weimar, die "Operation Sichere Zukunft". Mit diesem Programm, das eher den Namen "Operation Düstere Zukunft" verdient hat, wurde die Axt an die Wurzeln eines bewährten und gut ausgebauten Systems der Betreuung, Beratung und Hilfe für die vielen Tausend Rat- und Hilfebedürftigen Menschen in diesem Land gelegt.

Die deutsche Bildungskatastrophe

(24.09.2007) ""Wir glauben/ an die Unantastbarkeit des augenblicklichen deutschen Bildungsstandes./In der Weltrangliste an 39.Stelle./Mit Uganda auf gleicher Höhe./Womit ich nichts gegen Uganda gesagt haben will,/denn Uganda ist erst seit 2 Jahren souverän!" Das schrieb der Kabarettist Wolfgang Neuß im Jahre 1965. Das Wort von der "deutschen Bildungskatastrophe" machte gerade die Runde, Bildungsökonomie und -soziologie waren en vogue, Ländervergleiche national und international gab es auch schon.

Tariftreue?

(17.09.2007) Viel ist in diesem Jahr schon über den angeblichen Imagewandel des Ministerpräsidenten spekuliert worden.

Seiten