So wenig Anfang war nie!

(18.August 2010) „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ ist ein mittlerweile fast schon zu Tode zitiertes Wort von Hermann Hesse. Kaum jemals würde das Wort allerdings weniger zutreffen als bei dem bevorstehenden Wechsel im Amt des Hessischen Ministerpräsidenten. War schon Roland Kochs Stern stark verblasst und klar im Sinken begriffen, war schon der Start seiner schwarz-gelben Regierung im letzten Jahr wenig verheißungsvoll, so verspricht der Wechsel von Koch zu Bouffier noch weniger Neuanfang.

Schon vom Alter her verkörpert Bouffier kaum den neuen Schwung und die neuen Ideen, die das Land so dringend bräuchte, um auf die in der Tat großen wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und politischen Herausforderungen  angemessen reagieren zu können - und das mitten in der tiefsten Krisen der öffentlichen Haushalte, die das Land je erlebt hat.

Wichtiger aber ist, dass Bouffier wie kaum ein anderer mit seiner gesamten politischen Vita und seiner gesamten Persönlichkeit das starr-konservative Menschen- und Gesellschaftsbild der hessischen CDU verkörpert, einer CDU, die meilenweit entfernt ist von jenen in der CDU, die immerhin versuchen, neue gesellschaftliche Realitäten zur Kenntnis zu nehmen und in Politik umzusetzen. Bouffier ist und bleibt ein sicherheitspolitischer Hardliner, ein sozialpolitisches  Fossil, ein bildungs- und integrationspolitischer Ignorant, ein frauen- und gleichstellungspolitischer Dickhäuter, kurzum: die ideale Verkörperung eines Hardcore-Konservatismus der national-konservativen Prägung.

Das mag gut sein, um den Mainstream der hessischen CDU ruhig zu stellen, für das was das Land jetzt braucht, eine Politik der entschlossenen Erneuerung, der sozialen Integration, der kulturellen Innovation und der ökologischen Umsteuerung, ist es ein Desaster.

Bouffier, das ist die christdemokratische Minimallösung, der einzig übrig gebliebene aus einer auseinanderfallenden Machtgruppierung innerhalb der hessischen CDU, in der sich schon der Chef nicht mehr zutraute, das Land zu neuen Ufern zu führen.  Bouffier ist Stillstand als Programm. Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix, hieß es vor ein paar Jahren mal in der Werbung. Und Koch heißt jetzt Bouffier!